ait2-titel-or

S16112810400

Désolé, cet article est seulement disponible en Anglais Américain et Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans l’une des autres langues disponibles. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

Reichhaltig

Frischer Wind weht seit einiger Zeit verstärkt auch in altbekannten Kettenhotels, denn die Konkurrenz ist groß, die Kunden erwarten heute ein modernes Interieur. Deshalb ging unlängst bei den Novotels der Accor-Gruppe das Konzept “Gourmetbar” an den Start, das aus Bereichen wie “Welcome N Stay” und “Drink N Eat” gebildet wird. Umgesetzt wurde es nach Plänen des Büros Kitzig Interior Design bereits in München. Für ein einheitliches CI gab der Auftraggeber einige Elemente vor: Es sollte große Menütafeln geben und eine Vitrine, in der die Speisen präsentiert werden können. Den Schriftzug “Gourmetbar” galt es in verschiedenen Varianten einzubinden.

null
MORE

Ziel war es, einen gewissen Wiedererkennungswert in Kombination mit ortsspezifischen Details zu schaffen. So lässt sich das Konzept an die einzelnen Standorte problemlos anpassen. Besonders gelungen ist der Umbau im Haus “München City” mit einer perfekten Mischung aus unterschiedlichen Materialien, Accessoires und Farben, die zusammen ein harmonisches Ganzes ergeben. Senfgelb, Anthrazit, verschiedene Blaunuancen und massives Eichenholz erzeugen eine Atmosphäre, in der man sich wohlfühlt. “Welcome N Stay” ist hier also Programm. Das offene Regal, das gleichzeitig als Rückwand der Bar und als Raumteiler dient, ist transparent gehalten und lässt Licht vom vorderen Bereich bis nach hinten strömen. Bei den Sitzgelegenheiten, die um die Bar herum gruppiert sind, reicht das Angebot von gemütlichen Sofas und Sesseln über klassische Esszimmerstühle bis hin zu gepolsterten Barhockern. Dazu gesellen sich verschieden große Tische mit Platten aus unterschiedlichsten Materialien und einem Element, das die große Vielfalt wieder verbindet: der überall gleiche Tischfuß.

Von: Simone Hübener
Architekturstudium in Karlsruhe und Rom, seit 2007 freie Fachjournalistin im Bereich Architektur und Bauen in Stuttgart

PDF

AIT – ARCHITEKTUR | INNENARCHITEKTUR | TECHNISCHER AUSBAU 2016
Ausgabe 11-2016
Ort Leinfelden-Echterdingen, Deutschland
Verlag http://www.ait-online.de/zeitschrift/aktuell/