STEP-Titel

STEP-66

STEP-67

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Inglés Estadounidense y Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in one of the available alternative languages. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ein Konzept für 2000

“Wie muss unser neuer Laden aussehen?” – Mit dieser Frage hatte man sich im Lippstädter Schuhhaus Stratmann bereits seit längerer Zeit beschäftigt.
Nun ist es soweit: Das Ergebnis kann sich sehen lassen…

Wir müssen aus dem alten Ladenlokal raus” wurde allen Entscheidungsträgern sehr schnell klar, als es um die Neugestaltung des Lippstädter Schuhhauses Stratmann ging. Kaum dass man sich mit dem Umzugsgedanken angefreundet hatte, wurde die Chance zu einer spektakulären Konzeptionsrenovierung genutzt. An der Grundorientierung des ostwestfälischen Unternehmens durfte jedoch nichts verändert werden. Denn Mode, Exklusivität, Individualität und absolute Kundenorientierung gelten bei Stratmann als unabdingbares Must.

null
MORE

Stilgerecht

Den geeigneten Ansprechpartner für individuelle Ladengestaltung fanden die Stratmanns schließlich indem Designer Olaf Kitzig. Als Spezialist für den gehobenen Einzelhandel gestaltet Kitzig völlig systemunabhängige, spektakuläre Einkaufserlebniswelten mit Funktion. Seine besonderen Fähigkeiten im Umgang mit Konstruktionsmaterialien für die Ladeneinrichtung hatte der Allround-Handwerker und Designer bereits im Stilwerk Berlin bei der Ladeneinrichtung eines italienischen Möbelherstellers beweisen können. Für das Schuhhaus Stratmann schuf Kitzig nun eine Präsentations- und Verkaufsfläche, in der die hochwertigen Damen- und Herrenschuhe der Top-Marken Prada, Costume National und DKNY erst richtig zur Geltung kommen. Dabei beeindruckt nicht nur die Beleuchtung der Räumlichkeiten: Im Wechselspiel von direktem und indirektem Licht der Punkt und Streustrahler zerfließen die rohen Konturen der Wände aus gekalktem Rigips. Hinter der feuerverzinkten Theke aus MDF-Platten erhebt sich ein multifunktionaler Raumteiler aus Zebranohölzern. Zwei Philippe Starck Romeo-Leuchten und die dezente Ausleuchtung der Raumhorizontalen in Bodenhöhe veredeln die Gesamterscheinung.

Individuell

Planung und Umsetzung im Ladenbau unterliegen bei Kitzig strengen Richtlinien: “Die Art der Ausstellungs- und Verkaufsobjekte bedingt die Auswahl der zu verarbeitenden Materialien”, er- klärt der kreative Designer. Gleichzeitig möchte er Einkaufserlebniswelten schaffen, die den hohen Funktionalitätsansprüchen der modernen Arbeitswelt entsprechen. Handwerkliche Umsetzung und künstlerische Gestaltung stehen dabei in einem positiven Spannungsverhältnis. Besonderen Wert legt Olaf Kitzig darauf, sowohl den Bedürfnissen regionaler als auch großstädtischer Mentalitäten zu genügen. Den wohl besten Beweis dafür, dass er diesem Anspruch gerecht wird, bietet das neu gestaltete Schuhhaus Stratmann. Auch Inhaber Volker Stratmann zeigt sich – nicht zuletzt aufgrund der positiven Umsatzentwicklung seit dem Umbau – begeistert: “Mit dieser Konzeption können wir zuversichtlich in die Zukunft blicken.”

PDF

Verlag Sternefeld GmbH & Co KG
Ausgabe März | 2000
Ort Düsseldorf, Deutschland
Verlag https://www.schuhkurier.de/fashion/